Ausstellungen

Bevor Sie einen Blick in unsere Ausstellungsübersicht werfen, möchten wir Ihnen kurz erläutern, was Sie dort finden (und was Sie dort nicht finden) können.

Die Übersicht erfasst Sonderausstellungen. Und zwar nicht nur in Museen und Galerien, sondern (sofern wir Kenntnis davon erlangen und eine gewisse Relevanz gegeben ist) auch an anderen Orten, wie zum Beispiel in Rathäusern oder Banken. Was sie nicht erfasst (nicht erfassen kann, denn der Rechercheaufwand wäre gigantisch, der Gewinn für Sie gering), sind Dauerausstellungen, genauer gesagt: Sektionen mit großbritannienspezifischem Bezug in der Dauerausstellung eines Museums. Zwei Beispiele: Der Ausstellungsbereich zu Charles Darwin in einem Naturkundemuseum in Deutschland taucht in unserer Liste nicht auf – eine Sonderausstellung zu Charles Darwin aufgrund eines Jubiläums dagegen (Geburts-, Todesjahr, Veröffentlichung von On the Origin of Species etc.) würde berücksichtigt. Der Besitz von einem oder auch mehreren Werken von J. M. W. Turner hat keine Aufnahme des entsprechenden Kunstmuseums in unsere Übersicht zur Folge – eine große Turner-Retrospektive, aber auch eine kleine, hochkarätige Sonderausstellung zu einem bestimmten Ausschnitt seines Werkes dagegen fände Eingang.

Womit wir beim zweiten Punkt wären: den Themen. Wir haben uns dazu entschlossen, unter dem Kriterium „großbritannienspezifischer Bezug“ eine bunte Palette an Sujets zuzulassen und uns nicht nur auf das Naheliegende zu beschränken. Und daher enthält die Übersicht natürlich alle Ausstellungen, die das Leben und/oder Werk eines Menschen oder eine Epoche, eine historische Zäsur oder ein bedeutendes Ereignis würdigen, aber eben auch kleine Sonderausstellungen, in denen zum Beispiel ein spannender archäologischer Fundkomplex aus Großbritannien, ein britischer Filmregisseur oder englische Oldtimer im Mittelpunkt stehen können.


Die Ausstellungen:

bis 31.10.22
Eine Begegnung mit Rothenburg – Kunst und Künstler zwischen 1810 und 1970 (Britische und deutsche Sichtweisen)
Mittelalterliches Kriminalmuseum, Rothenburg ob der Tauber
https://www.rothenburg-tourismus.de/

bis 20.11.22
Document Scotland (= Fotograf*innen-Kollektiv Sophie Gerrard, Stephen McLaren, Colin McPherson und Jeremy Sutton-Hibbert). Ansichten aus einem Land im Wandel
Museum Europäischer Kulturen (MEK), Berlin
https://www.smb.museum/

bis 11.12.22
Der kleine Lord
Schloss Krobnitz, Reichenbach/OL
https://museum-oberlausitz.de/

bis 11.12.22
The Mystery of Banksy – A Genius Mind
ehem. Galeria Kaufhof (Mönckebergstraße), Hamburg
https://mystery-banksy.com/

bis 26.02.23
Gormley / Lehmbruck. Calling on the Body
Lehmbruck Museum, Duisburg
https://lehmbruckmuseum.de/

Online-Ausstellung
100 years of Britons in Berlin: From the Roaring 20s to the 2020s
A virtual interactive exhibition presented by The Centre for British Studies (Humboldt University Berlin), Berlin
https://2020.british-berlin.com/

Online-Ausstellung
Britons in Berlin: An Exploration through the Senses
A virtual interactive exhibition presented by The Centre for British Studies (Humboldt University Berlin), Berlin
https://british-berlin.com/

07.10.22 – 15.01.23
The Mystery of Banksy – A Genius Mind
Technikum (Ehem. Tengelmann-Areal), Mülheim an der Ruhr
https://mystery-banksy.com/

08.10.22 – 29.01.23
Isaac Julien
Mönchehaus Museum Goslar, Goslar
https://www.moenchehaus.de/

12.10.22 – k.A.
Will’s Book – 400 Jahre Shakespeare’s First Folio
Literaturmuseum der Moderne, Marbach am Neckar
https://www.dla-marbach.de/

15.10.22 – 19.03.23
Phyllida Barlow
Sprengel Museum Hannover, Hannover
https://www.sprengel-museum.de/

16.11.22 – 12.02.23
Frank Bowling
Museum Ludwig, Köln
https://www.museum-ludwig.de/


Unsere eingangs genannten Kriterien für die Aufnahme in unsere Ausstellungen-Übersicht erfüllt der Skulpturenpark Waldfrieden in Wuppertal (https://skulpturenpark-waldfrieden.de/) formal gesehen nicht, aber das soll uns nicht daran hindern, auf diese hochkarätige Attraktion im Bergischen Land aufmerksam zu machen (s. https://www.zeit.de/2010/): Der britische Bildhauer Tony Cragg (für alle, die wie wir fachfremd sind: seit 1977 in Wuppertal lebend, internationale Ausstellungs- und Lehrtätigkeit, zahlreiche Auszeichnungen und Akademiemitgliedschaften, s. https://www.tony-cragg.com/biography/ und https://de.wikipedia.org/wiki/Tony_Cragg) erwarb die verfallene Villa samt Parkgelände 2006 und sanierte das Anwesen. Während die Dauerausstellung, die neben Werken von Cragg auch Plastiken anderer Bildhauer der Moderne enthält, ihren Platz in der freien Natur gefunden hat und dem Besucher bei seinem Spaziergang durch das Parkgelände je nach Jahreszeit eine ganz unterschiedliche Wahrnehmung der Skulpturen erlaubt, werden die Wechselausstellungen (einige wenige davon auch zu Arbeiten von Cragg selber) in einem neu errichteten gläsernen Ausstellungspavillon präsentiert.

Aktualisiert: 30.09.22